CV

CV, Lauftext

Giaco Schiesser ist ein Autor, Herausgeber und emeritierter Professor für Kultur- und Medientheorien und für künstlerische Forschung der Zürcher Hochschule der Künste/ZHdK (seit 2022) sowie Gastprofessor für künstlerische und wissenschaftliche PhDs an der Kunstuniversität Linz (seit 2009).

Giaco Schiesser studierte Philosophie, Kulturwissenschaften und Germanistik an der Freien Universität Berlin/Westberlin (1976-1981). Danach Lehr- und Forschungstätigkeit an der Freien Universität Berlin und am Deutschen Seminar der Universität Basel (1981-1988).

Von Mitte der 1980er bis Mitte der 1990er Jahre war er vor allem als Publizist und Wissenschaftsredakteur tätig: zehn Jahre als Mitglied des Redaktionskollektivs der Zeitschrift Widerspruch, fünf Jahre als Wissenschaftsredakteur der Wochenzeitung WoZ. Daneben forschte er als assoziiertes Mitglied des Hamburger Instituts für Migrations- und Rassismusforschung insbesondere zu Fragen zeitgenössischer Subjektkonstitutionen und zu Fragen des Alltagsrassismus.

Von Mitte der 1990er Jahre bis 2022 war er an der der Hochschule für Gestaltung und Kunst, HGKZ und ihrer Nachfolgerin, der Zürcher Hochschule der Künste, ZHdK tätig. Zunächst arbeitete er als Dozent für Theorie und Geschichte der visuellen Kommunikation und der Medien, bevor er 1998 den Studienbereich Neue Medien (heute: BA Kunst & Medien / Praxisfeld Digitalität) gründete, den er bis 2002 zusammen mit der Künstlergruppe Knowbotic  Research  und der Medienkünstlerin Margarete Jahrmann leitete. Wissenschaftlich war der Fokus seiner Arbeit seit Mitte der 1990er Jahre gerichtet auf die tiefgreifenden ökonomischen, politischen, kulturellen und künstlerischen Folgen der Digitalisierung in der postfordistischen Gesellschaft und auf das Konzept des “Eigensinns der Medien” als Versuch, die Medialität der Medien und deren künstlerisches Potential für die Künste und für die Gesellschaft präziser zu erforschen und nutzbar zu machen.

2002 erfolgte die Ernennung zum Professor für Kultur- und Medientheorien, im gleichen Jahr die Berufung als Leiter des Departements Medien & Kunst der HGKZ.

Seit Beginn der 2000er Jahre war er Professor für Kulturtheorien und für Medientheorien am Master Fine Arts/HGKZ und ZHdK (2002 – 2018), Direktor des Departements Kunst & Medien/HGKZ, ZHdK (2002-2017), sowie Mitglied der ZHdK-Hochschulleitung (2007-2017). In diesen Funktionen hat er seit 1997 die Konzipierung und  Realisierung neuartiger künstlerischer Curricula – Diplomstudiengang “Neue Medien”, BA Fine Arts, MA Fine Arts – und künstlerischer (practice based) PhD-Programme vorangetrieben und verantwortet. Wissenschaftlich arbeitet er neben der weiterlaufenden Beschäftigung mit dem Eigensinn der Medien zu einer Reihe von Themen wie  AutorschaftPsychoanalyse, Bob Dylan als DJ und Fragen von Subjekt– und Singularitätskonstitutionen .

Seit Ende der 2000er Jahre beschäftigt er sich wissenschaftlich, theoretisch und institutionell zunehmend mit der Epistemologie und Problematiken der “künstlerischen Forschung” (artistic research). 2011 gründete er das erste künstlerische PhD-Programm an der ZHdK, welches er bis 2021 leitete. Von 2009 bis zu ihrer Schliessung 2017 war er Co-Leiter der von der ETH Zürich und der ZHdK organisierten Cortona Week, einem Format, welches einen  tiefgreifenden Dialog zwischen den Natur-/Technikwissenschaften, den Geisteswissenschaften und den Künsten förderte und vorantrieb. Von 2013 bis 2020 war er  Mitglied, von 2015 bis 2020 Vize-Präsident des Executive Board der Society for Artistic Research, SAR.

Seit 2005 engagiert er sich als Vewaltungsrat für die Restaurierung und Erneuerung des vormals maroden Jugendstil-Hotels Kurhaus Bergün, ein kulturelles, soziales und touristisch nachhaltiges Projekt.

2019 wurde er mit dem Preis «Top 100 Leaders in Education» ausgezeichnet. Der vom «Global Forum for Education & Learning» (GFEL) 2019 erstmals vergebene Preis hat den Zweck «to honor the relentless efforts and zeal of individuals, who have played a prominent role in changing the face of education at the global as well as the local level.”

Einladungen als Gastdozent/Gastprofessor an Universitäten und Kunsthochschulen in der Schweiz, Österreich, den Niederlanden, China und den Vereinigten Staaten und Japan. Vortrags- und Workshop-Einladungen an Universitäten und Kunsthochschulen in der Schweiz, Österreich, Deutschland, Frankreich, Belgien, den Niederlanden, Norwegen, Schweden, Finnland, Grossbritannien, Rumänien, Georgien, China und Japan.

Arbeits- und Publikationsfelder: Epistemologie, Ästhetik, Kunst Forschung | Kultur-, Medien-, Subjekt-/Singularitästheorien | Demokratie, Öffentlichkeiten, Alltagskultur

Mail, privat:                giaco.schiesser@posteo.net
URL, privat:                https://giacoschiesser.net
Mail, Kunstuni Linz:   giaco.schiesser@kunstuni-linz.at